4:4, schuld ist der Trainer denn…

…ich wäre schon mit einem (1) Punkt zufrieden. Er konnte beim Spiel nicht dabei sein und hat ein Herzschlag Spiel verpasst. Dank vorweg an die Sportkameraden Böhm, Münchow und Bartelt das sie ausgeholfen haben. Von Anfang an dominierten die Neuköllner, schnell, ballgewandt und ständig rochierend und immer war ein Spieler frei vorm Tor. So waren Wallis Vorderleute manchmal nicht konsequent am Mann. Walli hatte schon bemerkt, als wenn immer ein Rixdorfer zuviel auf dem Platz war und sie waren ein eingespieltes Team. Rixdorf führte zur Halbzeit 2:0, das Erste, Nr. 18 haut einfach mal mit der Pike auf’s Tor und beim Zweiten kommt die Nr. 5 (Rixdorfs Torjäger) frei zum Schuss, wir hatten nur wenige Chancen.

Kurz Analyse in der Halbzeitpause, wir müssen enger stehen und mit zwei Mann vorne sein. Die zweite Hälfte gehört Staaken und beginnt mit tollen Spielzügen. In der 36. Minute, macht BB das 1:2. Nach einem super Spielzug von hinten heraus. Jockl, Inge, BB nach rechts zu Hacki und der in die Mitte zurück zu BB Tor. In der 42. Minute sind wir in der Rückwärtsbewegung, viel zu weit vom Gegner weg und die Nr. 5 kann sich die Ecke aussuchen, 1:3. 48. Minute, Inge in Bedrängnis nach außen zu Klopsi und der direkt ein sehenswertes Tor zum 2:3. Die Aufholjagd beginnt, 55. Minute, Hacki zu Klopsi und der flankt in den Strafraum, einem Abwehrspieler springt der Ball zu weit vom Fuß, Inge ist da und knallt das „Leder“ in die Maschen. 3:3 damit haben die in Schwarz spielenden Neuköllner nicht gerechnet. Wieder gewinnen wir den Ball und Hacki in der 58. Minute zu Inge, Schuss, der Torwart muss den Ball abprallen lassen und: TOOOOR für Staaken die verdiente 4:3 Führung. Dann müsste Schluss sein, Manne signalisiert schon dem Schieri: Schluss, Aus, Ende da stürmt die sehr gewichtige Nummer 9 auf Walli zu, kommt zu Fall und der Schieri schenkt dem Gegner einen nicht berechtigten 9m. Nummer 5 verwandelt zum 4:4 Ausgleich. Was für eine Aufholjagd! Super.

Danke an Inge und Jockl für die Kaltgetränke.

Für Staaken kämpften: Michael Walther-Jörg Sommer-Bernd Böhm-Markus Hackbarth-Oliver Münchow-Ingo Magar-Thorsten-Scholz-Jens Fechner-Mario Bartelt und Klaus Arndt.

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...