Am 10. Januar 2021 tritt die geänderte Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats in Kraft

Hallo zusammen, und allen ein gesundes neues Jahr!

Der Berliner Senat hat am Mittwoch, den 6. Januar 2021 die zweite Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen. Diese setzt die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin vom 5. Januar 2021 um und passt diese an das Infektionsgeschehen in Berlin an.

Die neue Fassung der Verordnung tritt am Sonntag, den 10. Januar 2021 in Kraft und gilt bis einschließlich 31. Januar 2021. Für den Berliner Fußball ändert sich bis zum Monatsende zunächst nichts an den aktuellen Bestimmungen.

  • Demnach muss der Spielbetrieb im Berliner Amateurfußball weiterhin und bis auf weiteres ruhen.
  • Aufgrund einer Ausnahmegenehmigung ist das Training von Kindern im Alter bis zwölf Jahre auch weiterhin gestattet.

Gemäß der Änderung der Infektionsschutzverordnung des Berliner Senats, gelten zum Thema „Sport auf Sportplätzen“ folgende Maßnahmen ab sofort auf unseren Sportanlagen:

Erlaubt sind Trainingsgruppen von bis zu 10 Kindern bis 12 Jahre je Viertelfeld, plus ein Betreuer (also maximal 44 Personen auf einem Großspielfeld). Eine Mischung dieser Gruppen ist nicht gestattet.

.

Der BFV weist daraufhin, dass Zuschauende im Trainingsbetrieb nicht gestattet sind.

Im Sinne des Grundsatzes der Infektionsschutzverordnung, dass soziale Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Haushaltes auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren sind, appellieren die Senatsverwaltung, die Bezirksämter und der BFV deshalb besonders an Eltern, Großeltern und andere Familienangehörige sich während des Trainings ihrer Kinder, Enkelkinder bzw. Verwandten nicht im Umfeld der Sportanalage aufzuhalten, um Ansammlungen von Menschen zu vermeiden. Der BFV ist sich darüber bewusst, dass die betroffenen Personen die Zeit zwischen Trainingsbeginn und -ende irgendwie überbrücken müssen, verweist jedoch darauf, dies beispielsweise bei einem Spaziergang oder im eigenen Auto zu tun. Der Kontakt zu anderen wartenden Eltern oder Angehörigen muss aufgrund der angespannten Situation unterbleiben – entsprechend der aktuellen SARS-CoV-2 Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Berliner Senats

§2 Kontaktbeschränkung, Aufenthalt im öffentlichen Raum

sind Zusammenkünfte von maximal zwei Angehörige eines Haushalts (Ehe- oder Lebenspartnerinnen und –partnern) mit höchstens einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt gestattet!

.

In diesem Sinne, bleibt alle gesund!

Karsten Dietze

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...