Au au au, was ham wa die “Red’s” aus Köpenick geärgert…

…und dabei dachten wir vorm Spiel, bloß nicht 2stellig. Union Trainer Rackow ließ seine Mannen sich warm machen wie Hansi Flick die Nationalelf. Hatten wohl im Vorfeld gedacht „die hauen wir weg“ oder wollte man damit die Staakener einschüchtern?

Egal wie, Staaken bot „den Red’s“ Paroli mit nur einem Auswechsler (Andi, toll das du dich zur Verfügung gestellt hast trotz Hertha – HSV Übertragung, Danke) gegenüber vier von Union und die machten davon oft gebrauch zu wechseln. Dieses dagegenhalten machte das Staakener Team so stark das die Unioner schon langsam verzweifelten. Die Gangart wurde langsam immer härter, ob BB, Jockl, Fränki Nelle oder Mariusz, am meisten hat es Olli zu spüren bekommen. Die ganze erste Halbzeit boten beide Mannschaften ein Spiel mit Kampf zum Erfolg zu kommen doch es blieb bis zum Pausenpfiff beim 0:0.

Staaken spielte souverän immer wieder aus der Tiefe heraus und hatte damit in der 46. Minute Erfolg. Den 1.Treffer. Andi, gerade eingewechselt rettet hinten auf der linken Seite Strafraumhöhe den Ball, kurz zu Bernd und der schickt Mariusz auf die „Reise“. Der geht auf den Torwart zu, zirkelt das Spielgerät am Keeper vorbei und plötzlich führt der Krasse Außenseiter. Nun muss man aber auch erwähnen dass wir mitunter viel Glück hatten das uns Pfosten und Latte retteten und die Unioner sehr oft daneben oder drüber schossen, sah mitunter schon nach Verzweiflung aus. Der Ausgleich kam durch einen Nichtangriffspakt zustande, wenn man den Gegner immer weiter auf’s Tor kommen lässt, kann der sich die Ecke aussuchen. Unions Führungstreffer entstand durch Unachtsamkeit oder, „Kamerad schieß du den Ball weg“, nah wenn du nicht dann macht es eben ein Unioner. Wieder mal schöne Spielzüge, Olli und BB kämpfen sich auf halb links durch, der Ball kommt nochmal zu Bernd, haut drauf und der Ball prallt vom Gegner ab ins Tor, wäre auch so reingegangen, Tooooor für Staaken, Ausgleich. Nur noch wenige Minuten, das wirbelt die Köpenicker auf, „alles nach vorn“ ordert Trainer Rackow an, auch der TW stürmt nach vorn, doch anders als Walli im Spiel der Ersten bei Empor geht da nichts mehr. Auch zum Schluss steigen die Spieler noch hart ein und es trifft wieder Olli. Bleibt erstmal verletzt liegen muss ausgewechselt werden und Mariusz muss mit verletzter Hand (als die Nr.10 in der 48. Minute als er am Boden lag rauf trat) nochmal ran. Vier (4) Minuten Nachspielzeit signalisiert der Schieri. Wir haben einen Punkt geholt, KLASSE!

Au au au, was ham wa die „Red’s“ geärgert.

Die Torschützen:0:1Mariusz Wilinski(46‘)-1:1 und 2:1Michael Hinz(50 +54‘)-und 2:2Bernd Böhm(56’)

Für Staaken kämpften super: Mario Bartelt-Frank Nelle-Jens Fechner-Jörg Sommer-Oliver Münchow-Mariusz Wilinski-Bernd Böhm und Andreas Buda.                                                                                                             Manne

 

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...