Einen Punkt gerettet, weil…

…Staaken nicht wollte oder nicht konnte! Ein Spiel das man hätte gewinnen müssen aber man machte es zu kompliziert. Hinten schaut man zu wie der Nebenmann versucht das Spielgerät aus der Gefahrenzone zu entfernen und vernachlässigt dabei seine Deckungsaufgaben. Im Mittelfeld fehlt das schnelle Umdenken und lieber noch zweimal quer oder zweimal zurück so dass sich der Gegner schnell zurück orientieren kann. Leider auch Pech im Abschluss.

Die Torfolgen: 17. Min, Querschlag Falke von rechts nach links zu Mario, der in die Mitte zu Fummi und der mit einem satten Schuss aufs Tor zur 1:0 Führung. Zwei Minuten später die Antwort, keiner greift an und die Nummer 11 kann freistehend angespielt werden, ganz überlegt kann er den Ball ins Tor schieben. Halbzeit 1:1 Unentschieden.

Fünf Minuten im zweiten Durchgang gespielt schließt Posie mit einem kontrollierten Torschuss ab und trifft zum 2:1. Wieder zwei Minuten später nach unserem Torerfolg landet ein Eckball beim Gegner. Mit zwei Mann in Überzahl spielen sie Mario und Markus aus, wieder Ausgleich, 2:2. Wer weiß, ob der Schieri noch an uns geglaubt hatte und ließ ganze 6 Minuten nachspielen. Wir hatten es auch in der Nachspielzeit nicht geschafft sogar noch Glück gehabt keinen Treffer mehr zu kassieren.

Die Torschützen: 1:0Deutschmann(17‘)-1:1Güven(19‘)-2:1Posehn(35‘)-2:2Güven(37‘).

Für Staaken waren im Einsatz: Rother-Scholz-Schwadtke-Piaskowski-Posehn-Münchow-Deutschmann-Beutler-Falkenberg-Schröderund Jörg Schmidt

MM

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...