Heimerfolg gegen Lok Stendal sorgt für „momentane Tabellenführung”

Unsere Gäste vom 1.FC Lok Stendal begannen vor 142 zahlenden Zuschauern gut und standen kompakt. Unser Team bestimmte jedoch die Partie und setzte durch Sebastian Gigold den ersten gefährlichen Schuss ab, den Mateusz Zlotogorski abwehren konnte (9.). Lok Stendal wehrte sich erfolgreich gegen einen Rückstand bis Efräim Gakpeto ein Abschluss versuchte, der jedoch bei Jeongyeop Bae landete. Jeongyeop Bae nahm sich ein Herz und sein Schuss aus 20 Metern landete flach im Netz der Gäste (15.). In der Folgezeit war unser Team nahe am 2:0, doch Sebastian Gigold, der von Efräim Gakpeto bediente wurde, wurde von der kämpfenden Stendaler-Abwehr geblockt (21.). Auch ein schöner Fernschuss von Jeongyeop Bae aus 18 Metern landete nur an der Latte des  Stendaler-Tores (27.). Weitere Abschlüsse von Sebastian Gigold, dessen Freistoß Mateusz Zlotogorski zur Ecke fausten konnte (29.) und ein strammer Schuss von Patrice Epale Otto der knapp über die Latte strich (30.) sorgten dafür, dass unsere Gäste im Spiel blieben. Ein Missverständnis bei einer Rückgabe sorgte beinah für den Ausgleich der Gäste. Zweimal wurden die Schüsse auf unser Tor im letzten Moment geblockt (32.). Ab diesem Zeitpunkt merkten die Gäste, dass in Staaken vielleicht etwas zu holen ist und unser Team verlor etwas den Faden, auch wenn zwei Torschüsse Sebastian Gigold im letzten Moment geblockt wurden (37.). Mit einer verdienten, aber knappen 1:0-Führung ging es in die Pause.

Ohne Wechsel starteten beide Teams in die zweite Hälfte. Stendal kam kämpferisch und weiter engagiert aus der Kabine, konnte aber keine Durchschlagskraft gegen die gut organisierte Staakener-Abwehr an den Tag legen. Angetrieben von den Staakener-Anhängern war unser Team zwar weiter überlegen, agierte aber teilweise zu ungeduldig. Zum richtigen Zeitpunkt nahm sich Jeongyeop Bae erneut ein Herz, drang in den Stendaler-Strafraum ein, umspielte zwei Gegner und schloss kompromisslos zum 2:0 ab (71.). Ein vom Spielverlauf verdienter Führungsausbau, zumal sich Louis Guske kurz danach mit einer gelb-roten Karte verabschieden musste (75.). Danach nahm Trainer Jeffrey Seitz weitere geplante Wechsel vor, die Stabilität brachten. Wenig später setzte sich Patrice Epale Otto hervorragend auf unserer linken Seite durch und bediente Sebastian Gigold vorbildlich, der das Spielgerät zum 3:0 im Netz der Stendaler versenkte (79.). Ein Pfostenschuss von Patrice Epale Otto hätte das 4:0 bedeuten können, doch dies wäre gegen die junge, aufopferungsvoll kämpfende Stendaler-Mannschaft vielleicht zu hoch gewesen (84.).

Torfolge: 1:0 Jeongyeop Bae (15.), 2:0 Jeongyeop Bae (71.), 3:0 Sebastian Gigold (79.)

 

Zum Einsatz kamen:

Kevin Otremba – Louis Guske, Tim Lampert, Franz Bobiewicz, Fabio Hackbarth (76. Dominik Plohmann) – Lukas Kohlmann, Jeongyeop Bae (85. Theo Prümke) – Patrice Epale Otto , Ahmad Selman, Sebastian Gigold (85. Justin Neumann) – Efräim Gakpeto (76. Kevin Adewumi)

 

 

Bewegte Bilder vom Spiel vom „Der Staakener“   

 

Fazit: Mit diesem verdienten Heimerfolg konnte sich unser Team zumindest für eine Woche an die Tabellenspitze der NOFV-Oberliga Nord setzten. Eine erfreuliche Momentaufnahme, die das Team auch genießen darf! Erfreulich auch, dass mit Theo Prümke ein ehemaliger A-Junior seinen ersten Einsatz im Oberliga-Team begehen konnte.

Vor dem Spiel setzte das Team mit einem Banner ein Statement zum aktuellen Kriegsgeschehen und einen Dank an alle Spender*innen, die am Donnerstag im Casino unsere Spendenaktion unterstützt haben:

Am kommenden Samstag, den 12.03.2022 um 13.00 Uhr muss unser Team zum zuletzt angeschlagenen, aktuellen Tabellendritten, der SpVgg. Blau-Weiß 90 „reisen“. Das Team würde sich sehr über einen Staakener-Support bei Blau-Weiß 90  freuen !

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...