Heimerfolg in letzter Minute

In einer, in der ersten Halbzeit, chancenarmen Partie setzte nach drei Minuten David Koschnik den ersten Schuss auf das Tor des MSV Pampow ab (3.). Für die Gäste prüfte Erwin Gnahore zeitnah Kevin Otremba, der zur Stelle war (9.). Im Laufe der weiteren Partie entwickelte sich eine „giftige“ Partie, die sich zwischen den Strafräumen abspielte. Beide Teams schenkten sich nichts und kamen vereinzelt zu guten Abschlüssen. Zur Halbzeit stand es leistungsgerecht 0:0.

Die zweite Halbzeit begann furios für unser Team. Der eingewechselte Patrice Epale Otto machte gleich „Dampf“. Nach seiner ersten Balleroberung nahm er Denis Barcic mit, der flankte in den Strafraum und Sebastian Gigold schloss flach ab. Christian Maaske im Pampower-Tor wehrte mit dem Fuß ab, doch Patrice Epale Otto nickte die Kugel mit dem Kopf zur 1:0-Führung ein (46.). Wenig später hatte Sebastian Gigold nach einem schönen, langen Ball von Lukas Kohlmann, die Möglichkeit zur Resultatsverbesserung. Nach guter Ballverarbeitung zielte er zu hoch (50.) und wenig später setzte er einen Freistoß an den Dreiangel des Pampower Tores (54.). Nach dem wir unsere Chancen zum Führungsausbau liegen ließen, kamen die Gäste wieder ins Spiel und nach einer Flanke von Ibrahim Aldawoud durch den freistehenden Arsen Tsagarev zum 1:1-Ausgleich (56.). Die Partie blieb „giftig“ und viele kleine Foulspiele bestimmten das Geschehen auf dem Feld. In der Schlussphase wurde es dann sehr hektisch. Nach einer Ecke für unser Team entschied Schiedsrichter Tim Gerstenberger auf Elfmeter für unser Team, da er eine Regelwidrigkeit im Straftraum (Foulspiel) gesehen hatte. David Koschnik verwandelte den fälligen Strafraum sicher zum 2:1 für unsere Farben (90.). Die Gemüter schlugen hoch, so dass es noch eine rote Karte gegen einen Pampower Spieler gab. Am 2:1-Endstand änderte sich nichts mehr.

Fazit: 55 zahlende Zuschauer bekamen eine giftige, aber chancenarme Partie zu sehen. Wichtig war heute, dass unser Team erstmals in dieser Saison eine Heimpartie gewann.

 

Torfolge: 1:0 Patrice Epale Otto (46.), 1:1 Arsen Tsagarev (56.), 2:1 David Koschnik (90.; FE)

Für Staaken kamen zum Einsatz:

Kevin Otremba – Abdulrazzak El Challouf, Lukas Kohlmann, Tim Lampert, David Koschnik – Ferris Freiwald, Jeongyeop Bae – Tristan Woitina (46. Patrice Epale Otto), Denis Barcic (65. Maurice Engst), Sebastian Gigold (78. Ahmad Selman) – Javier Jimenez Paris

Bewegte Bilder vom Spiel vom „Der Staakener“ (YouTube)

Am kommenden Sonntag, den 25.09.2022 geht es im Berlin-Pokal im Ortsderby gegen Schwarz-Weiß Spandau. Anpfiff „Im Spektefeld“ ist um 14.00 Uhr.

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...