Heimerfolg nach verrückter Nachspielzeit

Im Heimspiel gegen den CFC Hertha 06 wollte unser Team die im Hinspiel in der Nachspielzeit erlittene 0:1-Niederlage wieder gut machen. Danach sah es zunächst im Sportpark Staaken nicht aus. Unser Team bekam zunächst keinen Zugriff auf die Partie. Die Gäste waren präsenter und hatten bereits kurz nach dem Anpfiff zweimal das 0:1 auf dem Fuß. Kemal Atici setzte den Ball aus Nahdistanz zunächst an den Pfosten (3.) und Talha Sennur versenkte aus einer angezeigten Abseitsposition die Kugel in unserem Netz (9.). Kurz danach ging unser Team aus „dem Nichts“ in Führung. Lovis Steinpilz bediente den in Position gelaufenen Ferris Freiwald, der das Spielgerät flach im Gästetor versenkte (12.). In der Folgezeit entwickelte sich in einer spannenden, fairen Partie eine ausgeglichene Partie, mit den besseren Torchancen für unsere Gäste aus Charlottenburg. Nicht von ungefähr kamen die Gäste zum Ausgleich. Ali Ayvaz nahm eine Faustabwehr von Kevin Otremba zentral auf und versenkte das Spielgerät aus 20 Meter zum 1:1 in unserem Netz (32.). Vor der Pause hatten unsere Gäste durch Kemal Atici den nächsten „Riesen“. Nach einem schönen Pass ins Zentrum setzte er den Ball jedoch aus Nahdistanz über unser Tor (39.). Vor dem Halbzeitpfiff hätten wir uns, wegen der besseren Tormöglichkeiten, über einen Rückstand nicht beklagen dürfen.

Nach der Pause bekam unsere Abwehr ihre Gegner besser in den Griff und gestatteten ihnen weniger Spielraum und damit kaum Torchancen. Wenn die Gäste durchkamen, war Kevin Otremba zur Stelle. So auch bei einem Kopfball von Justin Gerlach (61.). Auf der Gegenseite prüfte Jeongyeop Bae mit einem Schuss Sergin Karsli (63.). Ferris Freiwald war dann erneut am richtigen Ort, als die Hertha 06-Abwehr die Kugel nicht aus der Gefahrenzone klären konnte und versenkte die Kugel zum 2:1 im Netz der Gäste (72.). Beide Teams versuchten das Spiel noch für sich zu entscheiden und brachten frisches Personal. Als sich alle mit einem Heimspielerfolg abgefunden hatten, ging die Partie in der Nachspielzeit erst richtig los. Zunächst vergaben Patrice Epale und Efräim Gakpeto die große Möglichkeit zum 3:1 (92.). Talha Sennur war dann jedoch nach einem Freistoß von Ali Ayvaz für den Gäste-Ausgleich zum 2:2 zuständig (90.+3.). Über die gesamte Partie nicht unverdient, aber heute hatten wir Ferris Freiwald. Efräim Gakpeto und Patrice Epale inszenierten einen letzten schönen Angriff und Patrice Epale flankte punktgenau auf den in den Strafraum eingelaufenen Ferris Freiwald, der per Kopfball Sergen Kersli keine Abwehrmöglichkeit ließ (90.+4.). Kurz danach pfiff der, ohne Karten auskommende, Tino Stein die Partie ab.

Fazit: Nach einer verrückten Nachspielzeit konnte unser Team vor 85 zahlenden Zuschauern als Sieger den Platz verlassen. Hertha 06-Trainer Daniel Volbert fand in der Pressekonferenz die passenden Worte: Es gibt im Fußball kein „verdient“ oder „unverdient“. Gewonnen hat der, der am Ende mehr Tore erzielt hat. Heute machte Ferris Freiwald den Unterschied.

Torfolge:
1:0 Ferris Freiwald (3.), 1:1 Ali Ayvaz (32.) 2:1 Ferris Freiwald (72.), 2:2 Tahar Sennur (90.+3.), 3:2 Ferris Freiwald (90.+4.)

Zum Einsatz kamen:
Kevin Otremba – Louis Guske, Franz Bobkiewicz, Tim Lampert, David Koschnik (46. Fabio Hackbarth) – Ferris Freiwald, Jeongyeop Bae – Patrice Epale Otto, Lovis Steinpilz, Denis Barcic (82. Sebastian Gigold) -Ahmad Selman (75. Efräim Gakpeto)

Bewegte Bilder vom Spiel und der anschließenden Pressekonferenz von „Der Staakener“  :

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison 2021/2022 führt uns der Weg zum Brandenburger SC Süd 05. Am Sonntag, den 12.06.2022 um 14.00 Uhr wird in der Brielower Str. 7, 14770 Brandenburg / Havel die Partie angepfiffen. Wir würden uns wieder sehr freuen, wenn ihr uns wieder unterstützt, da wir auch in dieser Saison einen guten einstelligen Tabellenplatz anvisieren.

Zunächst wünschen wir allen ein schönes, sonniges Pfingstfest!

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...