In Torgelow verbessert, aber leider keine Durchschlagskraft

Beim Torgelower FC Greif, der in diesem Jahr auch sein 100jähriges bestehen feiert, trat unser Team gegenüber der Partie in Rostock verbessert auf, ließ aber jegliche Durchschlagskraft in der Offensive vermissen. Begleitet von den gut aufgelegten Staakener-Fans erspielte sich unser Team zunächst eine leichte optische Überlegenheit, ohne jedoch daraus Kapital zu schlagen. Dann nahm sich Patryk Galoch ein Herz und zog aus 20 Meter ab und traf unhaltbar für Lukas Hesse zum 1:0 für die Hausherren (29.). Das Tor der Hausherren spiegelte den Spielverlauf bis dahin nicht wieder, machte die Gastgeber aber mutiger. So musste Lukas Hesse gegen Jakub Hilicki (35.) und Marcin Juszcak (45.+3.) nach Standards eingreifen. Für unser Team verzog Sebastian Gigold knapp (40.). Mit der knappen Führung der „Greifen“ ging es in die Kabinen.

Nach der Pause konnten wir nach einem Freistoß durch Ahmad Selman schnell den Ausgleich erzielen (46.) und es keimte Hoffnung im Staakener Block auf. Die Hausherren blieben vom Ausgleich unbeeindruckt und Lukas Hesse verhinderte mit einer Parade gegen Konrad Korczynski die erneute Führung der Gastgeber (50.). Noch in derselben Spielminute gab der Schiedsrichter einen Foulelfmeter für die Hausherren, den Maciej Ropiejko sicher verwandelte (50.). Vom Ablauf vor dem Elfmeter eine harte Entscheidung. In der Folgezeit versuchte unser Team die Oberhand zu gewinnen, leider nicht mit dem gewünschten Erfolg. So prüften nur Ferris Freiwald (61.) und Sebastian Gigold (74.) mit Abschlüssen Marcin Kaczmarczyk im Tor der Hausherren. Jeffrey Seitz versuchte mit frischen Offensivkräften den Ausgleich zu erzwingen, doch Ahmad Selman hatte Pech und traf nur den Pfosten (90. +1.). Im Gegenzug setzten die Hausherren mit einem Treffer von Lucas Claser den Schlusspunkt in dieser Partie, die nach dem Treffer nicht mehr angepfiffen wurde.

Fazit: Unser Team zeigte sich gegenüber der Partie in Rostock verbessert, ließ aber noch jegliche Torgefahr vermissen und verlor am Ende mit 1:3.

Torfolge: 1:0 Patryk Galoch (29.), 1:1 Ahmad Selman (46.), 2:1 Maciej Ropiejko (50., FE), 3:1 Lucas Claser (90.+1.)

Zu den ausgewählten Spielszenen vom „Der Staakener“

Für Staaken kam zum Einsatz:

Lukas Hesse – Thomas Anner (82. Marvin Kubens), Tim Lampert, David Wartchow, David Koschnik – Ferris Freiwald, Marc Reichel (70. Marcel Bremer) – Jakob Wartchow (85. Samuel Agyei-Yeboah) Jack Krumnow, Sebastian Gigold – Ahmad Selman

 

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...