Leider waren wir wieder nicht gut genug…

…verloren, aber mit der Erkenntnis, gut gespielt zu haben und der Gegner einfach besser war. Wichtig war, die Moral gehalten zu haben und uns immer wieder motivierten. So macht der Zusammenhalt Spaß und dann im Casino mit dem Gegner ein Glas zusammen trinken und das Spiel zu analysieren. Der, der diese Gedanken aufzeigte muss aber erstmal die 5 Gegentore (Nicht zu Null) die er bekommen hat verdauen aber was wir geleistet haben war schon toll!

Ein Anderer bestaunt Otti, den Fels in der Brandung aber vielleicht sollte sein Feuerwasser vorm Spiel motivieren?!

Das 4:6 aus dem Hinspiel und das 2:5 vom Rückspiel ist Punktemäßig trotzdem ausgeglichen, 3:3 aber da fragt keiner nach und das ist auch gut so.

Trotzdem sollte(n) man sich (alle) Gedanken machen, der Gegner war einfach besser, in seiner Schnelligkeit und uns im Zusammenspiel überlegen. Warum waren sie schneller und besser eigespielt? Trainieren sie  mehr, mehr als wir? Ich wiederhole mich mal wieder, der Trainer hat viel Arbeit vor sich und das planlose Eckenschießen zur anderen Außenlinie bringt einfach nichts.

Wie die Gegentore zustande kamen ersparen wir uns, aber unsere Treffer, das 1:0 von Inge nach einer Flanke von Otti verwandelte er cool und den 9m Strafstoß von Muhit eiskalt, wenn nicht noch cooler geschossen, muss erwähnt sein.

22  Zuschauer, Staakener und „Brandenburger“

Die Torschützen: 1:0 Ingo Magar(10.)-1:1Woelki,R(16.)-1:2Gentsch(18.)-1:3Gentsch(25.)-1:4(Gentsch(34.)-2:4(9m)Muhit Ufak(48.) und 2:5 Gentsch(52.)

Pech für Staaken in der 59 .Minute als „Hacki“ Markus Hackbarth nur den linken Pfosten trifft.

Für Staaken kamen zum Einsatz: Michel Walther-Ralf Ortlieb-Jörg Sommer-Joerg Falkenberg-Marcus Hackbarth-Ingo Magar-Muhit Ufak-Christian Piaskowski-Dirk Waschke und Karsten Prate.

Manne und Co

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...