Moral in hektischer Schlussphase

In der ersten Halbzeit war unser Team spielbestimmend und kam durch Nicolas Groth zum ersten Torabschluss (3.). VfB Hermsdorf setzte immer wieder Nadelstiche, so wurde ein Schuss von Charles Duncan im letzten Moment geblockt (6.). Die besseren Möglichkeiten hatte unsere Mannschaft. Lars Kobus scheiterte am gut reagierenden Christopher Lichtfuss (8.) und Richard Walbröhl konnte nach einer Ecke nur quer zur Torlinie köpfen und niemand war zur Stelle (28.). Dann traf Lars Kobus den Pfosten (32.). Hermsdorf kam durch Standards vor unser Tor (34., 43.), doch Marcel Kusitzky in unserem Tor (ausgeliehen aus der Senioren; Vielen Dank !) war ein sicherer Rückhalt. Unnötig und grob unsportlich war ein Foulspiel gegen Malte Guske (44.), so dass dieser zur zweiten Halbzeit wegen einer schwereren Knieverletzung nicht weiter machen konnte.

In der zweiten Hälfte trugen die Gäste den ersten guten Angriff vor, doch Marcel Kusitzky war auf dem Posten (50.). Wenig später nahm sich Lennart Kiesele ein Herz und zog aus 20 Meter ab, was gleichzeitig die 1:0-Führung bedeutete (54.). Unser Team hatte danach die Partie im Griff, bis Markus Jach nach einem Pass völlig freistand und den zu diesem Zeitpunkt glücklichen Ausgleich erzielte (59.). Nach dem Ausgleich gewannen die Hermsdorfer mehr Zweikämpfe und bei unserem Team waren viele Aktionen kopflos. So schauten alle zu, wie Markus Jach durchmarschierte und Marcel Kusitzky in unserem Tor beim 1:2 keine Chance ließ. Erst einer hektischen Schlussphase (Fouls und „Emotionen“ auf beiden Seiten) kam unser Team über den Kampf wieder ins Spiel. „Zur Belohnung“ erzielte Richard Walbröhl mit einem Weitschuss das 2:2 (85.) und dann „dribbelte“ Patrick Egerer durch die Hermsdorfer Abwehr und versenkte das Spielgerät zum 3:2 in der langen Ecke (88.). Bis zum Abpfiff vom großzügig pfeifenden Marcel Topel fiel dann kein Treffer mehr.

Fazit: Nach dem unser Team spielbestimmend war, verlor unser Team nach dem Ausgleich die Übersicht und die Ruhe. Erst in der hektischen Schlussphase bewies unsere Mannschaft viel Moral und konnte die Partie noch zu unseren Gunsten drehen.

Torfolge : 1:0 Lennart Kiesele (54..), 1:1 Markus Jach (59.), 1:2 Markus Jach (72.), 2:2 Richard Walbröhl (85.); 3:2 Patrick Egerer (88.)

Zum Einsatz für Staaken kamen:

Marcel Kusitzy – Frederik Kammer, Nikolai Wobst, Lennart Kiesele, Tobias Rigert (75. Leo Jachim), Lars Kobus, Malte Guske (46. Patrick Egerer), Maurice Wetzel, Nicolas Groth (63. Marvin Michels), Richard Walbröhl, Frederik Müller

Am kommenden Sonntag muss unser Team zum BSV Eintracht Mahlsdorf II (Am Rosenhag, Melanchthonstr. 52 D, 12623 Berlin). Anpfiff ist um 12.15 Uhr.

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...