Serie bei Hertha 03 gerissen

Unser Team begann bei Hertha 03 Zehlendorf mit einer Fünfer-Kette und versuchte die Räume eng zu machen, um dann mit schnellen Gegenstößen den Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Soweit zum Plan. Zwar prüfte Moritz Mielke mit einem Schuss Philip Sprint (7.), brachte ihn aber nicht in Verlegenheit. Auf der Gegenseite “schluckten” wir dann das 0:1. Einen Freistoß verteidigten wir schlecht, so dass der Ball zum freistehenden Lenny Stein kam, der auf den zentral ebenfalls frei stehenden Robert Schröder passte. Dieser hatte keine Mühe das Spielgerät in unser Tor zu bugsieren (9.). In der Folgezeit lockerten wir unsere Defensive und störten den Gastgeber früher. Allerdings musste zunächst Lukas Hesse einen strammen Schuss von Sebastian Huke parieren (15.), ehe Louis Guske eine scharfe Flanke in den Zehlendorfer Strafraum schlug. Diesmal konnte ein Zehlendorfer nicht richtig klären und Philipp Schulz war der Nutznießer und glich souverän aus (16.). Nach dem Ausgleich hatte unser Team ihre beste Phase. Konnte in diesen zehn Minuten aber keinen Treffer erzielen. Marvin Kubens spielte Philipp Schulz frei. Knapp strich sein Schuss über das Gehäuse (18.). Auf der Gegenseite musste Lukas Hesse gegen Sebastian Huke sein ganzes Können aufbieten, um den Einschlag zu verhindern (29.). In der 36. Spielminute mussten wir nach einer präzisen Flanke von Maximilian Obst durch Sebastian Huke dann doch das 2:1 hinnehmen (36.). Auch hier verteidigten wir nicht gut. Aufgrund der besseren Chancen, ging die 2:1-Führung der Gastgeber in Ordnung.

Nach der Pause entwickelte sich eine ausgeglichene, intensive Partie, die sich zwischen den Strafräumen abspielte. Torchancen waren absolute Mangelware. Die größte und einzige Chance der zweiten Hälfte ergab sich für Sebastian Huke. Lukas Hesse konnte mit einer super Reaktion den Schuss aus drei Metern mit dem Fuß zur Ecke abwehren (61.). In der umkämpften Partie verteilte Schiedsrichter Stolz eine Anzahl an Karten, wobei er in seinen Entscheidungen auf beiden Seiten unglücklich agierte. So schickte er Marcel Bremer mit einer gelb-roten Karte zum Duschen, obwohl zunächst Marcel Bremer gefoult wurde und dann mit einem Zehlendorfer Abwehrspieler „zusammenrasselte“ (82.). Das am Ende unsere Serie riss lag aber nicht am Schiedsrichter, sondern daran, dass unser Team heute nicht „mutig genug nach vorn agierte“. Ein verdienter 3er des Gastgebers. Glückwunsch !

Fazit: Unser Team hatte sich vorgenommen heute zumindest einen Punkt aus Zehlendorf zu entführen. Am Ende stand das gleiche Ergebnis, wie im Hinspiel und unsere Serie ist gerissen. Wir waren heute vielleicht nicht mutig genug. Unabhängig davon werden wir weiter nach vorn schauen und werden versuchen in der erneuten englischen Woche im Pokal (beim TSV Rudow, Mittwoch den 15.11.17 um 19.30 Uhr in der Stubenrauchstr.) und am kommenden Sonntag gegen Viktoria Seelow (Sonntag, den 19.11.17 um 13.30 Uhr im Sportpark Staaken) als Sieger vom Platz zu gehen.

Torfolge: 1:0 Robert Schröder (9.) 1:1 Philipp Schulz (16.), 2:1 Sebastian Huke (36.)

Für Staaken kamen zum Einsatz:

Lukas Hesse – David Koschnik, Dominik Reske (77. Sebastian Gigold),, Ricardo Guske-Foltin, Tim Lampert, Deniz Aksakal – Louis Guske (58. Athanasios Hatzipanagiotou), Moritz Mielke, Malte Guske, Philipp Schulz (69. Marcel Bremer) – Marvin Kubens

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...