SV Altlüdersdorf war heute „giftiger“

Beim SV Altlüdersdorf hatte sich unser Team nach dem Pokalerfolg in Lichtenberg auch für die Meisterschaft einiges (volle 3 Punkte) vorgenommen.

Das was sich unser Team vorgenommen hatte, konnte heute auf dem Platz aber nicht umgesetzt werden. Beide Teams begannen die Partie vorsichtig, um nicht überrascht zu werden. Für den Zuschauer hieß das, es passierte nicht viel. Mit unserer freundlichen Unterstützung kamen die Hausherren mit einem Doppelschlag zur 2:0-Führung. Zunächst stimmte bei einer Ecke der Altlüdersdorfer die Zuordnung nicht und Sven Marten konnte frei einköpfen (14.). Kurz danach hatte unser Team im Aufbauspiel einen katastrophalen Ballverlust. Dadurch konnte Kevin Owczarek durch unsere zentrale laufen und ließ Sebastian Paul wenig Abwehrmöglichkeiten. Sicher schob er zum 2:0 für die Hausherren ein (15.). Nach der Führung versuchten beide Mannschaften ihr Spiel zu finden. Das gelang beiden nicht so richtig. Viele Zweikämpfe fanden im Mittelfeld statt, die in fast allen Fällen an die Gastgeber gingen. Tormöglichkeiten waren aber in dieser Zeit nicht zu notieren. Kurz vor der Pause hatte unser Team aber plötzlich eine große Chance zum Anschlusstreffer. Aus 5 Metern scheiterte Erhan Bahcaci aber am gut reagierenden Alexander Walter (44.).

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. Unser Team verlor viele Zweikämpfe bzw. verlor nach einer Balleroberung das Spielgerät durch Ungenauigkeiten zu schnell. Durch die gewonnenen Zweikämpfe kamen die Gastgeber zu guten Torannäherungen. Szymon Sidorowicz traf unser Außennetz (56.) und dann musste unsere Abwehr in unserem Strafraum einen Schuss blocken bzw. Sebastian Paul war zur Stelle (59.). Als dann der eingewechselte Jeremy Eder eine Flanke schlug und der Ball im Strafraum mit der Hand aufgehalten wurde, zeigte Schiedsrichter Christoph Dallmann auf den Punkt. Sebastian Gigold verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:2 (69.). Wer jetzt aus Staakener-Sicht hoffte, dass das Spiel wie in Brandenburg oder Lichtenberg gedreht wird, wurde heute enttäuscht. Vieles in unserem Spiel blieb „Stückwerk“. Dazu kamen auf beiden Seiten viele kleine Foulspiele, die keinen richtigen Spielfluss zu ließen. Bis zum Abpfiff bekamen die Zuschauer keine großen Torchancen mehr zu sehen.

Fazit: Heute waren die Hausherren vor 150 Zuschauern (davon ca. 75 aus Staaken) das „giftigere“ Team, gewannen die Mehrzahl der wichtigen Zweikämpfe, nutzten ihre Chancen effektiv und gewannen das Spiel somit nicht unverdient. Unser Team fand heute weder die „spielerischen“ noch die „kämpferischen“ Mittel, um die Hausherren in Verlegenheit zu bringen. Jetzt heißt es in der kommenden Woche den Kopf frei zu bekommen, um für die nächsten Aufgaben zu Hause gegen Lichtenberg 47 und Auswärts bei Anker Wismar gerüstet zu sein. Die Fans werden wissen, dass ihr es könnt!

Einen diesmal guten und vor allen Dingen nachhaltigen Heilungserfolg wünschen wir Louis Guske, der sich erneut den Mittelfuß angebrochen hat. Das bedeutet erneut 4 Wochen Spezialschuh !!!

Spielszenen von Detlef Krampitz „ Der Staakener“ 

Torfolge: 1:0 Sven Marten (14.), 2:0 Kevin Owczarek (15.) 2:1 Sebastian Gigold (69.; HE) 1

Für Staaken zum Einsatz kamen:

Sebastian Paul– Louis Guske, Moritz Mielke, Tim Lampert, David Wartchow – Marc Reichel – Jakob Wartchow (46. Jeremy Eder) , Marco Schultz (63. Til Küffner), Sebastian Gigold (77. Marvin Kubens), Deniz Aksakal – Erhan Bahceci

Am kommenden Sonntag, den 28.10.18 um 14.00 Uhr empfangen wir den Tabellenführer SV Lichtenberg 47 im Sportpark Staaken. Gemeinsam mit Euch wollen wir „punkten“. Wir sind Staaken!

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...