U13 Tolles Spiel – tolle Atmosphäre im Sportpark

Zum 2.Heimspiel der noch jungen Saison traf die U13 des SC Staaken auf die jungen Herthaner. Es sollte eine Werbung für den Kleinfeld Jugendfussball werden, denn beide Team lieferten sich einen Schlagabtausch auf höchstem Niveau. Ohne Nachzulassen ging es hin und her, rassige Zweikämpfe mit hohem körperlichen Einsatz, aber auch das Spielerische kam nicht zu kurz. Nach einer ersten Drangphase der “alten Dame” konnten sich die Staakener Jungs immer wieder Bälle erobern und selbst zu guten Chancen kommen. Nachdem diese anfangs noch etwas überhastet vergeben wurden, konnten wir in der 12.min aber mit 1:0 in Führung gehen. Trotz Chancen auf beiden Seiten und weiterhin konstant hohem Tempo gingen wir mit dieser Führung in die Halbzeitpause. Leider brauchten wir zu Wiederanpfiff etwas und begannen nicht wieder mit der hohen Konzentration und Laufbereitschaft wie in die 1.HZ, so daß Hertha 2 kleine Nachlässigkeiten dazu nutzte, um das Spielergebnis zu drehen und selbst mit 2:1 vorzulegen. Doch fast im Gegenzug konnten wir wieder zum 2:2 ausgleichen. Beide Mannschaften liessen nun Mitte der 2.HZ etwas in der Intensität nach, doch der große Vorteil beim NLZ ist dann, dass sie ohne spürbaren Qualitätsverlust beliebig wechseln können. Und während bei uns die Kräfte schwanden, blies Hertha nochmal zum großen Endspurt. Tatsächlich schafften wir es dann in den letzten Minuten des Spiels nicht mehr genauso eng und bissig an den Gegnern zu kleben, wie zu Beginn und auch nach eigenem Ballgewinn gaben wir die Bälle zu schnell wieder her, um Entlastung zu schaffen. In der Nachspielzeit gelang Hertha dann tatsächlich noch der “Lucky punch” und sie erzielten den 3:2 Siegtreffer. Man könnte nun noch viel lamentieren: War da nicht die Hand im Spiel ? Warum hat der SR nur so kleinlich gepfiffen und hat dann in den entscheidenden Momenten Fouls doch nicht geahndet ?

Egal: Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, die heute ein richtig starkes Spiel gemacht haben und Hertha sowohl kämpferisch wie auch spielerisch Paroli geboten haben, sich dann am Ende aber leider nicht belohnen konnten. Ganz herzlich möchte ich mich aber auch noch bei den Jungs der U16 bedanken, die nach ihrem Spiel noch dablieben und unsere Spieler anfeuerten und ganz toll unterstützt haben. Hierdurch ist eine echte Heimspielatmosphäre im Sportpark entstanden, die uns nochmal beflügelt hat – auch als die Beine immer schwerer wurden. Das würde ich mir viel öfter wünschen, dass auch die Großfeldmannschaften Interesse für die “Kleinen” haben und wir viel mehr das Motto “Wir sind Staaken” leben…