U18: Zum Spitzenspiel trotz Grippewelle

Die Vorfreude auf unseren Gastauftritt beim Tabellenführer Friedrichshagener SV war nicht sehr rosig, doch wir wollten den Platz an der Sonne im direkten Vergleich zurückerobern. Durch zwei Spieler der U17 bekamen wir unseren Kader voll und begaben uns am sonnigen Morgen auf den Weg nach Köpenick.

Wir kamen gut ins Spiel und hatten erste Chancen, doch es war nichts Zwingendes. Der Gastgeber versuchte es viel mit langen Bällen hinter unsere Kette und hatte damit auch einige Male Erfolg. Doch zum Mittelpunkt des Spieles, welches über 90 Minuten stets Fair blieb, wurde der Offizielle. So wurden in den 90 Minuten in etwa 20 Einwürfe wegen der Ausführung oder des Übertretens der Seitenlinie zurückgepfiffen. Nach 13 Minuten gab es nach einem Foul von Leon gelb, aber das Spiel wurde durch einen Abseitsstellung mit Freistoß für uns fortgesetzt. Fragende Blicke bei den Zuschauern und dem Rest des Gespanns. Die Spieler hatten es heut schwer ruhig zu bleiben und so gab es weitere Karten, doch nur für Blau. Die Halbzeit wurde dann durch den Gegentreffer gekrönt. Ein Freistoß gegen uns in der Nähe des Strafraums und im ungleichen Duell verlor Paul und der Gegner traf zur Führung.

In der Halbzeit sammelten wir uns und nahmen uns für den zweiten Durchgang vor Ruhe zu bewahren und uns auf das spielerische zu fokussieren.

Wir spielten druckvoller und die Jungs zeigten dass sie nicht mit leeren Händen zurück nach Spandau wollten. Doch unser Spiel blieb ähnlich wie in Halbzeit 1 bis 20 Meter vor dem Tor gut und danach mit fehlenden letzten Willen. Nach einem Zweikampf im Mittelfeld gab es für den Kapitän Basti 5 Minuten. In dieser Zeit galt es nicht den zweiten Treffer zu fangen, aber es kam anders. Ein guter Angriff wurde von Paul zum Ausgleich abgeschlossen. Nun merkte man dass die Kraft bei beiden Mannschaften nachließ und so tauschten wir weiter aus um nochmal frischen Wind ins Spiel zu bekommen. Der Wille und das Streben nach mehr war im Team greifbar, doch auch der Gastgeber lies einige Kontersituationen liegen. So einigte man sich gedanklich wohl schon auf ein Unentschieden. Die 90 Minute lief und der Offizielle zeigte 3 Minuten an. Doch das Spiel lief länger, so wurde Emu in der 94 Minute stark freigespielt und erzielte die Führung. Was eine Freude bei den Jungs, die diesen Treffer im Kollektiv feierten. Das muss es doch gewesen sein. Doch war es nicht, der Anstoß wurde lang geschlagen und von den Angreifern verfolgt. Wir konnten den langen Ball nicht abwehren und plötzlich ein Kontakt im Strafraum und ein Pfiff mit Deutung auf den Punkt. Eine gut positionierte Linienrichterin gab dem Schiri noch den Hinweis, dass es kein Foul war. Doch er bestätigte den Pfiff. Der erste Versuch landete im Netz, doch der Treffer zählte nicht. Die Ausführung musste wiederholt werden und so gab es eine neue Chance für Freddy zum Held zu werden. Doch der Schütze zeigte keine Nerven und schob frech in die Mitte ein. Also doch ein Unentschieden.

Freud und Leid liegt oft nah beieinander, aber dieses Spiel war mal wieder ein Lehrbeispiel warum man diesen Sport nur lieben kann. An Drama und Emotionen nicht zu überbieten. Ein sehr starkes Spiel unseres Team und nun hoffen wir das sich unser Krankenstand mindert und wir die nächsten Spiele positiv bestreiten um im Fernduell um Platz 1 Druck auszuüben. Auch an dieser Stelle nochmal Dank und Lob für die beiden U17 Spieler, als jüngerer Jahrgang B Junioren ein solch starkes Spiel.

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...