Wen der Berliner SC überhaupt nicht auf der Rechnung hatte…

…war der SC Staaken. Wie sie auftrumpften, selbstbewusst und auch manchmal etwas hart eingestiegen sind, das hatte jeder Staakener zu spüren bekommen und auch mit 2 Toren in Führung gingen. An der Linie wurde es dann, nach entgangenen 100%en Chancen etwas lauter wurde auch vorher vom Trainer angekündigt wenn dieses eintritt. Dann wurde Kampf angesagt, und der anfangs spielerische BSC wurde bekämpft und vom SC Staaken bezwungen. Einer, der ganz großen Anteil am Erfolg hatte bedankt sich bei seinen Vorderleuten für diesen Kampfsieg, Bravo Walli was du wieder verhindert hast.

Die tollen Sprints und das großartige Abwehrverhalten waren unser Garant zum Sieg, die 3 Punkte nach Staaken geholt zu haben.

In der 10. Minute Handspiel von der Nr 10 im Strafraum und der Schieri ahndet dieses nicht.

  1. Minute kommt die Nr 36 nach einem Freistoß frei zum Schuss, 1:0.

26.Minute hält die Nr 10-mal eben mit der Pieke drauf, 2:0-

  1. Minute Bernd Böhm nach gutem Zuspiel von Klaus Arndt, 2:1.

30.+2. Minute setzt sich Marcus Hackbarth durch und erzielt ein sehenswertes Tor zum 2:2 Ausgleich.

Halbzeit

  1. Minute nach Einwurf in unserer rechten hinteren Hälfte kommt der Ball zu Seyfe Aksakal und der passt zu Cemal Kurtbecer, wie der sich durch die Abwehr durchsetzt und ganz cool den Ball ins Tor zum 3:2 Sieg schießt, Super. Danach ein Klasse Kampfverhalten vom ganzen Team. Nicht nur der Schreiber war-ist begeistert, auch der Trainer.

Nächstes Spiel schon am Montag im Sportpark gegen Spaki, 2. Pokalrunde.

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...