Zwei Standards entscheiden die Partie gegen SV Tasmania Berlin

Die Spiele gegen den SV Tasmania Berlin waren immer eine „enge Kiste“. So auch heute im Sportpark Staaken. Aber nacheinander:

Vor 203 zahlenden Zuschauern legte unser Team los wie die Feuerwehr. Lovis Steinpilz bringt den Ball an Tas-Keeper Robert Schelenz vorbei, doch Edin Aydin kann den Einschlag noch kurz vor der Linie verhindern (3.). Wenig später geht der Schuss von Ahmad Selman ans Außennetz (4.) und Lovis Steinpilz wird, nachdem er mit viel Elan in den Tas-Strafraum eindringt, zu Boden gebracht (7.). Ein Elfmeterpfiff erklang nicht. Ein Videoassistentreferee (VAR), den der Schiedsrichter nicht hat, konnte in Staaken nicht unterstützen. Trotzdem wäre ein Blick auf die Situation nochmal schön („Der Staakener“, hat es vielleicht im Film festgehalten, aber ändern wird trotzdem nichts mehr). Auch in der Folgezeit hatte die Tas-Abwehr alle Hände/Füße voll zu tun. Die ersten aussichtsreichen Situationen der Gäste ergaben sich aus einem Freistoß aus ca. 18 Metern (11.) und einem Abschluss von Cüneyt Eral Top (14.). Daniel Kaiser zirkelte den Freistoß über unser Tor und beim Schuss von Cüneyt Eral Top war unser Keeper Lukas Hesse auf dem Posten. Nach diesen beiden Chancen kamen die Gäste zwar besser in die Partie, ohne aber Chancen zu kreieren. Eine Ecke, die wir hätten verhindern können und anschließend schlecht verteidigten, brachte daher eher „aus dem Nichts“ die Gästeführung. Die von Cüneyt Eral Top getretenen Ecke fand den Kopf von Julian Loder der ungehindert traf (17.). Nach dem Führungstreffer entwickelte sich eine gute, intensive von vielen kleinen Fouls gekennzeichnete Partie, ohne nennenswerte Torchancen. Es dauerte bis zur 31. Spielminute ehe die Zuschauer die nächsten Torszenen „bewundern“ konnten. Ahmad Selman steckte die Kugel schön auf Marcel Bremer durch, der jedoch aus sehr guter Position an Robert Schelenz scheiterte. In der 32. Spielminute klärte Tas-Abwehrspieler Lucas Bähr eine Freistoßflanke fast ins eigene Tor. Kurz vor der Pause war es aber eben dieser Lucas Bähr, dem nach einer erneut vermeidbaren Ecke, die Kugel auf den Fuß fiel und die er flach ins untere Eck eindrückte (43.). Unser Team versuchte noch vor der Pause den Anschlusstreffer zu erzielen, doch Ahmad Selman, nach schönem Anspiel von Marcel Bremer (44.) und Lukas Kohlmann nach Flanke von Lovis Steinpilz (45.+1.) brachten das Spielgerät nicht im Gästetor unter. So ging es mit den beiden Toren nach Standards in die Pause…

Auch nach der Pause hatte unser Team die erste gute Torannäherung. Jakob Wartchow setze sich gut auf unserer rechten Seite durch und flankte gut in den Strafraum. Ahmad Selman war zwar im Strafraum erreichte das Spielgerät aber nicht mehr (48.). Für unsere Gäste war es Cüneyt Eral Top, der den ersten Schuss in der zweiten Hälfte auf unser Tor abgab. Dieser bereitete Lukas Hesse aber keine Probleme (51.). Anschließend neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, so dass sich für beide Teams keine Torchancen ergaben. Jeffrey Seitz brachte mit einigen Einwechselungen noch mehr „Offensive“ in die Partie und wollte mit dem Team unbedingt zu Treffern („Ausgleich“) kommen. Dies gelang jedoch nicht so wie gewünscht. Tas-Trainer Abu Njie und sein Team hielten den Angriffsbemühungen unseres Teams stand. Gute Möglichkeiten von Ahmad Selman, der nach einem Freistoß von Lovis Steinpilz knapp das Tor verfehlte (76.) und Yannick Hurtig, in dessen Schuss sich ein Tasmane warft, blieben ohne Torerfolg (89.). Tas hatte in der Schlussphase nur noch einen Torabschluss von Martin Gorrie, der im Mittelfeld zwei Spieler stehen ließ und zum Abschluss kam. Der Schuss stellte Lukas Hesse aber vor keine Probleme (80.).

Fazit: Trotz der Niederlage keine schlechte Vorstellung unseres Teams, wie man den Reaktionen der Gäste nach dem Schlusspfiff entnehmen konnte. Die bessere Chancenausnutzung und eine bessere Verteidigung der Standards hätten heute zumindest wieder einen Punkt gebracht.

 

Tore: 0:1 Julian Loder (17.); 0:2 Lucas Bähr (43.)

 

Hier die Filmausschnitte vom „Der Staakener“ (“YouTube” / Detlef Krampitz)  :

und die von Hagen Nickelé eingefangenen Trainerstimmen nach dem Spiel

Es kamen zum Einsatz:

Lukas Hesse – Lukas Kohlmann (70. Yannick Hurtig), David Wartchow, Dominik Plohmann, Fabio Hackbarth (61. Louis Guske) – Ferris Freiwald, Higineo May Mecha (70. Justin Neumann) – Jakob Wartchow (61. Efräim Gakpeto), Lovis Steinpilz, Marcel Bremer – Ahmad Selman (70. David Koschnik)

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...