Zweiter Sieger im Viertelfinale

Im Pokalviertelfinale empfingen wir den Regionalligisten Viktoria Berlin und verkauften uns vor 249 zahlenden Zuschauern gut und teuer.

Die Partie nahm sofort Fahrt auf und Viktoria hatte durch Yannis Becker die erste Möglichkeit, doch Lukas Hesse reagierte hervorragend (6.). Der Gast übernahm die Kontrolle und erspielte sich eine optische Überlegenheit. Unsere Defensivarbeit war sehr gut und wir gestatteten dem Regionalligisten wenig. Die größte Möglichkeit zur Führung hatten unsere Gäste in der ersten Halbzeit bei einem Schuss von Lucas Falcao, der aus spitzem Winkel das Leder an den Innenpfosten setzte (37.). In der Vorwärtsbewegung fehlte bei unserem Team die letzte Genauigkeit, um die ebenfalls gute Viktoria-Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Chancen ergaben ich nur aus Standards. Torlos ging es in die Pause.

Mit Wiederanpfiff änderte sich zunächst nichts. Viktoria hielt das Tempo hoch und Lucas Falcao prüfte Lukas Hesse mit einem Distanzschuss, den er zur Ecke abwehren konnte (49.). Mit zunehmender Spielzeit wurde unser Team auch offensiv mutiger. Zunächst verpasste Marcel Bremer einen schönen Freistoß von Sebastian Gigold (56.) und anschließend kam Ahmad Selman (57.) und Sebastian Gigold (60.) ebenfalls zu Torabschlüssen, die aber von Viktoria Keeper Stephan Flauder entschärft werden konnten. Ein Konter nutzte Viktoria dann mit einem schönen Abschluss von Rafael Brand zum 1:0 (60.). Nach dem Rückstand begann die beste Phase unseres jetzt alles in die Offensive werfenden Team. Louis Guske setzte das Spielgerät mit einem herzhaften Schuss knapp über das Viktoria-Gehäuse (76.) und kurz danach krachte das Leder bei einem Schuss von Ferris Freiwald an die Latte (77.). Unser Team „witterte“, dass noch etwas möglich ist und warf alles nach vorn, doch die Gäste-Abwehr stand. Schüsse von Jakob Wartchow (84.) und Ferris Freiwald (91.) verfehlten knapp das Gehäuse. Den letzten Schuss der fairen Partie gab Tino Schmidt für die Gäste ab (94.). Danach pfiff Schiedsrichter Robert Wessel, der mit seinem Gespann die faire Partie sehr gut leitete, ab.

Tor: 0:1 Rafael Brand (60.)

Fazit: Mit einer guten Leistung boten wir dem Regionalligisten Paroli und hatten in der Schlussphase die Möglichkeit die Verlängerung zu erreichen. Letztlich zog Viktoria entsprechend er Spielanteile nicht unverdient ins Halbfinale ein und wir wünschen ihnen für den weiteren Weg viel Erfolg.

 

Spielszenen und Tore wurden von Detlef Krampitz („Der Staakener“) festgehalten : 

Für Staaken kamen zum Einsatz:

Lukas Hesse – Louis Guske (89. Soh Narita), Tim Lampert, Moritz Mielke, Dominik Plohmann – Ferris Freiwald, Marc Reichel (71. Jakob Wartchow) – Sebastian Gigold, Jack Krumnow, Marcel Bremer – Ahmad Selman (79. Nikolas Körner)

Das nächste Spiel unserer „Ersten“ findet am 08.02.2020 um 14.00 Uhr im Sportpark Staaken statt. Zu einem Testspiel begrüßen wir den Tabellendritten der Brandenburgliga, den TuS 1896 Sachsenhausen.

Diese Beiträge könnten auch für dich interessant sein...